.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsDissvarth: Between The Light And The Moon

Within Destruction: Void

Within Destruction VoidLabel: Brutal Death Metal/ Deathcore

Spielzeit: 34:48 Min.

Genre: Rising Nemesis Records

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

Hörprobe: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

 

Wenn man mal darüber nachdenkt, ist es schon reichlich bescheuert, wie viele Unterarten man allein im Death Metal findet. Wenn Ihr mal einen Nicht-Eingeweihten maßlos überfordern wollt, stellt eine Compilation aus Technical Death Metal, Brutal Death Metal, Deathcore, Grindcore, Goregrind usw. zusammen und verlangt von der unbedarften Person, die Unterschiede auszumachen. Ein Heidenspaß!

Der Vierer Within Destruction kommt aus Slowenien, besteht seit 2010, veröffentlichte zwei Jahre später sein Debütalbum 'From the Depths' und brachte kürzlich sein Zweitwerk 'Void' via Rising Nemesis Records heraus, auf dem er technisch angehauchten und mit Versatzstücken aus dem Brutal Death sowie dem Deathcore angereicherten Todesblei zum Besten gibt. Das Quartett geht sehr aggressiv und brutal zu Werke, hat hier und da aber die eine oder andere Melodie im Gepäck und tritt auch mal das Gaspedal zurück, um den Rezipienten mit nem kernigen Groove zu plätten. Trotz der Coreanleihen könnte das hier auch dogmatischen Deathheads zusagen, was beispielsweise auf den ab 2.11 Minuten zu hörenden Mittelteil des Stampfers 'Desecration of the Elapsed' zutrifft, welcher anderthalb Minuten andauert und mir ne Gänsehaut bescherte.
Die Produktion ist absolut top, aber das hätte ich auch nicht anders erwartet.
'Void' ist ein hammerhartes Teil mit ein paar netten Überraschungen geworden. Aber vor dem Erwerb bitte unbedingt vorher antesten, um sich Enttäuschungen zu ersparen.

Kai Ellermann

XXL WertungL

Tracklist:

01. Dark Impairment
02. Void
03. Plague Of Immortality
04. Desecration Of The Elapsed
05. Rebirth of An Inverted World
06. A Spiral Rift Towards Damnation
07. An Unforeseeable Anomaly
08. The Wrath Of Kezziah
09. Martyrs (Of The Wendigo)

Das hörst Du Dir an:

Profanatica: The Curling Flame Of Blasphemy

profanaticaxxl

Harakiri For The Sky – III: Trauma

harakiri for the sky iiixxl

Black Crown Initiate: Selves We Cannot Forget

Black Crown Initiatexxl

Helhorse: Helhorse

helhorse helhorse 8885

Morphinist: Terraforming

Morphinist Coverxxl

Whitechapel: Mark Of The Blade

Whitechapel   Mark Of The Blade xxl  Artwork

Caronte: Codex Babalon

caronte coverxxl

Blood Chalice: Demo 2016

Blood Chalice  Demo 2016xxl

Segregación Primordial: I

Segregacion Primordialxxl

Snorri: Putrid Black Fucking Metal

Snorri Putrid Black Fucking Metalxxl

Debauchery vs. Blood God: Thunderbeast

debauchery THUNDERBEASTxxl

Waxen: Weihung auf Satan

waxenxxl

Shed The Skin: Harrowing Faith

shed the skin xxl

ThrOes: This Viper Womb

ThrOesxxl

Seher: Nachzehrer

Seher Coverxxl

Heavy Breath: Jumps The Shark

heavy breath jumps shark 8703

Heretic: Underdogs of the underworld

heretic coverxxl

Goatfuck: Century of the Goat

Goatfuck  Century of the Goatxxl

Da gehst Du hin:

party.san mai neu

stonehenge festival 2016 xxl

sketetal remains tour 2016xxl

deserted fear tourxxl

graveyard tour

black dahilia tour

demonical tour 2016xxl

zodiac tour

enslaved tourxxl

downfall tour

katatonia tourxxl

leaf meal finalxxl

entomned ad tour

Shining admat Taake xxl

 kreator tour

Zum Seitenanfang